• Deutsch
  • English
Studienübersicht zum Patient-Blood-Management

Land Patienten Effekt Instrumente Publikationen

USA
(Oregon)

2.531 herzchir. Pat.
Reduktion EK-Transfusion
43% (2003)->18% (2007)
multimodal Brevig J, et al.
Ann Thorac Surg
2009;87:532–9
USA
(Alabama)
16.000 stat. Pat. Reduktion 0,96->0,55 EK
/entlassener Patient
Reduktion 2->1,5 EK
/transfundierter Patient
Transfusions-
triggerliste/ Guidelines
Oliver JC, et al.
Transfusion. 2014,
press
USA
(Englewood)
585 herzchir. Pat.
Reduktion
EK-Transfusion 42%->10,6%
Niedrigere Komplikationen
18,7%->11,1%

Moskowitz D, et al.
Ann ThoracSurg
2010; 90:451– 9
Australien
(Freemantle)

ca. 250.000 Pat.(2008-2011)
- u.a. 1.100 herzchir. Pat.
- u.a. 9.000 orthop. Pat.

Reduktion Anämie
26% (2008/2009)->10% (2010)
Herzchirurgie: Reduktion
EK 27,5% (2008)->12,8% (2011)
Orthopädie: Reduktion
EK 3,6%->2,7%
Anämiediagnostik,
restriktiver Transfusionstrigger,
Single Unit Policy
Leahy M, et al.
Transfusion
2014;54(4):1133-45
Südkorea
108 Knie-TEP-Patienten
Reduktion 0,8 ->0,2 EK/
entlassener Patient
Reduktion
EK-Transfusion 53,7% -> 20,4%
Eisen, Epo
Na HS et al.
Transfusion
2011;51(1):118-24
Schweiz
(Zürich)
8.500 orthop. Pat.
Reduktion Anämie 17,6%->12,9%
Hüft-OP: Reduktion
EK 22% (2008)->16% (2009-11)
Knie-OP: Reduktion
EK 15,5% (2008)->5% (2009-11)
Wirbelsäule-OP: Reduktion
EK 18,6% (2008)->8,6% (2009-11)
Anämiediagnostik,
iv-Eisen,
Epo,
Cellsaver
Theusinger O, et al
Blood Transfus
2014; 12: 195-203
England
(Leeds)
717 orthop. Pat.
Reduktion Anämie
26% (2008/2009)->10% (2010)
Hüft-OP: Reduktion
EK 23%->7,6%
Knie-OP: Reduktion
EK 6,7%->0%
Anämie-Ambulanz
Kotze, A. et al.
BrJ Anaesthesia
2012;108 (6): 943–52
Niederlande
(Leiden)
683 orthop- Pat.
EPO: Reduktion
EK 26%->16%
Cellsaver: Reduktion
EK 29%->19%
Cellsaver,
Epo
So-Osman et al.
Anesthesiology
2014; in press
Österreich
(Linz)

Reduktion EK
Anämiediagnostik,
restriktiver Transfusionstrigger
Unpublished



Randomisierte und kontrollierte Evidenz niedriger Transfusionstrigger


Datum/Journal
 Hb-Grenzwerte (mg/dl)
Transfundierte Patienten
Ergebnis
Intensivmedizin
1999 / NEJM
7 | 10
67% | 99%
Letalität(Trend)
Herz-Thorax-Chirurgie
2010 / JAMA
8 | 10
47% | 78%
30d -Letalität & -Morbidität =
Hüft-TEPs
2013 / NEJM
8 | 10
41% | 97%
Letalität(Trend); Mobilisierung =

Obere GI-Blutung

2013 / NEJM 7 | 9
49% | 86%
Überlebensvorteil!
SHT
2014 / JAMA
7 | 10
52% | 73%

Neurologisches Outcome ↑
ThrombembolischeEreignisse ↓

Septischer Schock
2014 / NEJM
7 | 9
64% | 99%
30d -Letalität & -Morbidität =


Vorteile früher Transfusionen bei Patienten im septischen Schock?

Inzwischen existiert fundierte Evidenz für ein restriktives Transfusionsregime in der Intensivmedizin. Holst et al. (2014) konnten im Rahmen einer prospektiven, randomisierten Studie an 998 Patienten im septischen Schock zeigen, dass ein restriktiver Transfusionstrigger von 7 g/dl im Vergleich zu einem liberalen Transfusionstrigger von 9g/dl nicht nur die Nutzung allogener Blutprodukte halbierte, sondern für die Patienten mit keinerlei Nachteil verbunden war: Weder die 90 Tage Letalität, noch die Rate ischämischer Ereignisse unterschieden sich zwischen den Gruppen. In beiden Gruppen waren Patienten mit chronischen kardiovaskulären Erkrankungen vertreten (restriktiv: 14,9 %, liberal: 13,3 %); lediglich solche mit akutem Koronarsyndrom wurden vor der Randomisierung von der Studie ausgeschlossen.